Seiteninhalt


Und der Zukunft zugewandt

Deutschland 2019 | Genre Drama| Regie Bernd Böhlich | FSK ab 12 | 108 min Aus Idealismus ist die deutsche Kommunistin Antonia Berger kurz vor Ausbruch des Zweiten Weltkriegs in die Sowjetunion gegangen, um dort eine bessere Gesellschaft mit aufzubauen.

04.12.2019
19:00 Uhr
Kinosaal
Das Haus »
Jugend-, Kultur- und Medienwerkstatt und Kommunales Kino
Reeperbahn 28
24340 Eckernförde
Telefon: 04351 7125-77
Fax: 04351 7125-78
E-Mail oder Kontaktformular
2,50 € ermäßigt / 3,00 € normal

Doch dann wird sie zu Unrecht wegen Spionage zu Zwangsarbeit verurteilt. Mit Mühe und Not übersteht sie einen jahrelangen Lageraufenthalt im nordrussischen Workuta. Ihr ebenfalls inhaftierter Mann wird dort vor ihren Augen erschossen.
Nach der Intervention eines DDR-Funktionärs darf die Witwe 1952 mit ihrer Tochter Lydia und zwei Leidensgenossinnen in die DDR ausreisen, wo sie im brandenburgischen Fürstenberg freundlich empfangen werden. Antonia bekommt eine schöne Wohnung, eine attraktive Arbeitsstelle im Haus der Kultur und ihre lungenkranke Tochter ärztliche Versorgung.
Im Gegenzug verpflichtet der SED-Kreisleiter Leo Silberstein die junge Frau, niemals über ihren Leidensweg im sowjetischen Bruderstaat zu reden. Antonia glaubt noch immer an den Sozialismus und stimmt zu.
Doch die traumatischen Erlebnisse und das auferlegte Schweigen darüber lasten auf ihr und beeinflussen ihre Liebesbeziehung zu dem Arzt Konrad.
Als sie ihm ihr Geheimnis enthüllt, hat das gravierende Folgen.
 

 

 

Hier TRAILER ansehen

Weitersagen auf