Seiteninhalt

Nadine, seit wann leitest du das Haus und was sind deine Arbeitsinhalte?

Nadine: Ich leite "Das Haus" seit Juni 2012, zuvor war ich schon als Erzieherin im Haus tätig. Meine Aufagben sind sehr vielfältig im Haus verteilt: Pädagogische Begleitung der Kinder und Jugendlichen, Projektentwicklung und-durchführung, gemeinsame Problemlösung gehören zum alltäglichen Arbeitsablauf wie auch das Vewaltungsmanagement des Hauses. Unterstüzt werde ich von Thoren und den FreiwilligendienstlerInnen sowie dem Jugendrat des Hauses.

Thoren, seit 01.09.2016 bist du Teil des Hausteams. Was hast du davor gemacht?

Hi, mein Name ist Thoren, ich bin 26 Jahre alt und komme aus Eckernförde. Ich bin gelernter Erzieher und habe bereits in den Bereichen der Jugendhilfe und Schulsozialarbeit gearbeitet, zuletzt in einer Einrichtung für Menschen mit Behinderungen. Nun freue ich mich auf die neue Herausforderung in der Offenen Jugend- und Kulturarbeit.

Zeynep, seit wann bist du im Haus beschäftigt und wo setzt du deine Arbeitsschwerpunkte?

Seit dem 10. Mai 2016 unterstütze ich das Hausteam täglich für 3 Stunden. Ich habe Spaß an der Arbeit und ein offenes Ohr für die Sorgen und Probleme aller Jugendlichen. Meine Hauptaufgabe sehe ich in der Integration von Jugendlichen mit unterschiedlichen Kultur- und Sprachhintergrund; dazu möchte ich viele verschiedene Projekte anbieten. 



Marie-Luise Bäcker und Weronika Skwarek, mit welchen Aufgaben seit ihr im Haus betraut und warum habt ihr euch für die Ableistung eures Dienstes im Haus entschieden?

Marie-Luise: Hallo, mein Name ist Lulu (Marie-Luise) und ich werde hier dieses Jahr meinen Bundesfreiwilligendienst absolvieren. Schon in den vergangenen Jahren konnte ich Erfahrungen als Jugendgruppenleiterin sammeln und freue mich nun auf ein spannendes Jahr mit weiteren tollen Erfahrungen.

Weronika: Mein Name ist Wero (Weronika) und ich komme aus Flensburg. Ich mache hier mein FSJ um herauszufinden, welche berufliche Richtung später für mich geeignet wäre. Beim Haus habe ich mich beworben, da es eine imposante Vielfalt an Möglichkeiten darbieten kann.